Viele Vorteile beim Sitzen in der Lotus-Position

19-10-2017 11:00:16 Autor:   Detlef Pape Kategorien:   Mystery , Forschung , Traditionelle Kultur , Leben , Freizeit

Jeder kann den Lotussitz mit überkreuzten Beinen schaffen, sogar wenn man mit 60 anfängt. (Bild: einszweifrei, Pixabay, Public Domain - https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.en )

Das Sitzen im Lotussitz mit überkreuzten Beinen wird als die grundlegendste Meditationshaltung betrachtet. Wie man sitzt, wird die Tiefe der Ruhe beeinflussen, die man durch die Meditation erlangen kann.

Für einen Anfänger ist das ein sehr wichtiger Grundsatz.

1. Jeder kann den Lotussitz schaffen, auch mit gekreuzten Beinen, sogar wenn man mit 60 anfängt.

2. Mit überkreuzten Beinen sitzen, ist nicht nur für die Knochen gut, es öffnet auch die Meridiane.

3. Es heißt, auch wenn man in der Lage ist, in der Lotusposition zu sitzen, muss man weiter üben und jeden Tag konsequent mit überkreuzten Beinen die Haltung für wenigstens 20 Minuten durchführen. Die dadurch gebildete Energie soll dem Praktizierenden ermöglichen, wie ein junger Mann einen Berg hoch klettern zu können, sogar im Alter von 70. Offensichtlich hilft die Übung auch, einen krankheitsfreien Zustand zu entwickeln.

4. Während man mit gekreuzten Beinen sitzt, wird man allmählich keine Schmerzen mehr während der Meditation haben. Man wird frei von Bauchschmerzen, die Nieren werden energetisch vitalisiert und die aufrechte Sitzhaltung tut sehr gut.

5. Am Anfang, in den ersten paar Tagen, werden die Beine und der Rücken schmerzen. Nur durch ausdauerndes Üben wird man schließlich von den Schmerzen befreit.

6. Zum Aufwärmen vor dem Lotussitz kann man eine Vorübung mit geöffneten Beinen machen, um dann in den Lotussitz mit gekreuzten Beinen über zu gehen. Versuche die Schmerzen solange Du kannst auszuhalten, ohne die Beine herunter zu nehmen, und mit der Zeit kann die Übungsdauer verlängert werden.

7. Die Praxis des gekreuzten Sitzens kann die Magen-Darm Bewegungen verbessern. Der Magen kann nach 20 Minuten leer werden, wenn man nach dem Essen praktiziert.

8. Mit gekreuzten Beinen zu sitzen, öffnet nicht nur die Meridiane, sondern es regt die Blutzirkulation in beiden Beinen an und wirkt befreiend auf die Hüftgelenke.

9. Beim überkreuzten Sitzen drücken die Fußknöchel gegen die Arterie des inneren Schenkels. Dies bewirkt, dass das Herz das Blut kräftiger pumpen muss. Das Ziel ist, die Arterien in beiden Beinen zu öffnen.

10. Als Ergebnis der verstärkten Pumpleistung des Herzens werden nicht nur die Arterien in beiden Beinen geöffnet, die inneren Organe profitieren auch von der größeren Blutzufuhr und deren Funktion wird verbessert. Gleichzeitig wird die Blutversorgung des Gehirns angekurbelt.

Die Krankheitsbeseitigung und die Gesundheitserhaltung können allerdings erst dann erreicht werden, wenn die geistige Gesinnung mitmacht. D.h. erst wenn der Geist sich sauber hält, mit anderen Worten tugendhaft ist, dann wird der Körper nachziehen. 

 

Aus dem Englischen übersetzt von Detlef Pape

 Original:

http://www.visiontimes.com/2017/09/11/10-benefits-of-sitting-in-the-cross-legged-lotus-position.html

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.