Im Blickpunkt -> Gesellschaft
  • Menschenrechte

    Ein Vater, der seinen Sohn verkaufen wollte, um ein neues Auto zu kaufen

    06-02-2017 Es wurde vor kurzem berichtet, dass ein Mann in Linyi City (China) wegen dem illegalen Menschenhandel an seinem eigenen Kind angezeigt wurde. Der Mann erzählte den Beamten, die ihn verhafteten, dass er seinen Sohn verkaufen wollte, um Geld zu erwerben und damit für seine baldige Ex-Frau ein neues Auto kaufen zu können. Das Auto war ein Teil einer Scheidungsregelung.

  • Traditionelle Kultur

    Die vereinfachten chinesischen Schriftzeichen zerstören die chinesische Sprache

    13-11-2016 In der sechsten Ausgabe von Modern Chinese Dictionary kamen 239 neue englische Wörter hinzu. 100 Wissenschaftler meldeten sich zu Wort und sagten, dass das Wörterbuch bestimmte chinesische Regeln und Vorschriften missachtet. Diese Handlungen würden der chinesischen Sprache ernsthaft schaden.

  • Gesellschaft

    Preisgekrönter Hongkonger Film – in Festland-China nicht erlaubt

    14-10-2016 Der Hongkonger Film „Zehn Jahre“ ist eine Sammlung von fünf Kurzfilmen, der veranschaulicht, wie Hongkong in 10 Jahren (2025) vermutlich aussehen wird. Er zeigt, wie die Menschenrechte und Freiheiten allmählich entwertet werden, während die chinesische Festland-Regierung der KPCh einen wachsenden Einfluss ausübt.

  • Gesellschaft

    Diese Werke wurden mit Kugelschreibern gemalt

    03-09-2016 Das Gemälde oben heißt Tibetisches Kind. Als ich es zum ersten Mal sah, konnte ich es einfach nicht mit Kugelschreibern in Verbindung bringen. Nach kurzem Forschen stellte sich heraus, dass die Internetnutzer, wie auch ich, an ein Ölgemälde auf Leinwand glaubten, bis der Künstler schließlich verriet, womit er das Bild kreierte.

  • Gesellschaft

    Loyalitätskonflikte in China: Ist die Liebe zum Kind oder die Partei wichtiger?

    10-08-2016 Ideologie, Lüge, Loyalität und Gewissen: Eine Beamtin der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) wird heftig kritisiert, weil sie sich in sozialen Medien gegen die Verbreitung westlicher Werte in chinesischen Klassenzimmern einsetzte – ihren eigenen Sohn aber nach Kanada aufs Internat schickte. Wieso gibt es diesen Widerspruch in ihrem Verhalten?

  • Menschenrechte

    Zum Gedenken an das Studentenmassaker am 3. und 4. Juni 1989 in Peking (Teil 1)

    02-06-2016 Damals arbeitete ich als Dolmetscherin für deutsche Ingenieure.  Am 3. Juni 1989 hatte ich gegen 20:00 Uhr mit der Vertretung des Unternehmens SPS im Hotel Königspalast  zu Ende gegessen. Sie brachten mich zu meinen Bekannten beim Tian´anmen Platz, dem Platz am Tor des himmlischen Friedens. Wir sahen viele Menschen, die sangen und das Wort „Faschisten“ riefen. Plötzlich hörten wir Schüsse.