Im Blickpunkt -> Welt
  • Videos

    Archäologische Entdeckungen

    24-07-2017 Anhand der archäologischen Entdeckungen kann man feststellen, dass die Menschen der früheren Zeiten über umfangreiches Wissen verfügten, das verloren gegangen ist und uns vor große Rätsel stellt. Auffallend ist die weitgefächerte Kultur der Urgesellschaften, die nicht nur verschiedene Sprachen beherrschten, sondern viele Künste herausgebildet hatten sowie den Zusammenhang zwischen Mensch, Kosmos und Gott erkannten. 

  • Gesellschaft

    Nicht Russland, sondern die Kriegsmüdigkeit des Volkes war entscheidend bei der US-Präsidentschaftswahl

    19-07-2017 Die Vorwürfe zur Präsidentschaftswahl bezüglich der russischen Cyberangriffe könnten nicht lächerlicher sein. Wenn es keine Vorwürfe real gibt, dann werden sie einfach fantasievoll thematisiert, zudem wird auch der Sündenbock warm gehalten. Die angeblichen Cyberangriffe sollten von der russischen Regierung stammen, die diese aber von sich weist. Wie steht es eigentlich mit den Cyberangriffen aus Amerika, die in Richtung Russland geschossen werden? Dazu hört man nichts. weil hier die proamerikanische Berichterstattung herrscht. Sollten die Cyberangriffe tatsächlich aus Russland kommen, dann ist nicht gesagt, dass es keine Amerikaner in Russland gibt, die per Cyber auf amerikanische Ziele losgehen. Und überhaupt, sind die amerikanischen Computer in den höchsten Regierungskreisen wirklich so ungeschützt? Werden andere Gründe für die Niederlage Clintons unter den Tisch geschoben? 

     

  • Nachrichten

    G20 und die Kravalle, die staatlich bezahlt waren

    19-07-2017 Wenn wir nur die Nachrichten der Mainstreammedien anschauen, dann bekommen wir nur etwas von der Oberfläche mit, aber die Wahrheit wird versteckt. Hierfür sind andere Informationsquellen sinnvoll, auch das Denken darf nicht vernachlässigt werden. So sind die Fragen von Heiko Schrang berechtigt und führen uns auf realistische Zusammenhänge. Es geht um die Strippenzieher im Hintergrund und deren gefährliche Zielsetzungen. Dabei sollte der Spruch von Franklin D. Roosevelt (1882 - 1945) nicht vergessen werden:

  • Nachrichten

    Xi Jinping, Präsident "der Republik China" - ein Fehler oder nur ein technisches Problem?

    16-07-2017 Am 8. Juli trafen sich die Haupt-Staatsmänner Xi Jinping und Donald Trump in Hamburg. Danach sprach das Weiße Haus in der Pressemitteilung über das Staatsoberhaupt Xi Jinping als „Präsidenten der Republik China“. Nach Einwand der KPCh wurde diese Bezeichnung sofort korrigiert. Es heißt richtig: Präsident der Volksrepublik China. Aber die Korrektur hielt sich nicht lange, da wieder der Ausdruck "Präsident von China" auftauchte. Wird der Name "Volksrepublik" absichtlich nicht ernst genommen oder liegt hier wirklich, wie aus der Entschuldigungsansage des Aussenministeriums der USA zu hören war, nur eine technische Störung vor? 

  • Gesellschaft

    Jede Ebene hat seine eigene Gottheit

    10-07-2017 In Deutschland gibt es so viele Atheisten. Kann das gut für Deutschland sein? Die Menschen denken, dass wenn sie bisher keine Gottheiten zu Gesicht bekommen haben, kann es diese nicht geben. Kann dieser Denkansatz stimmen? Es gibt viele Dinge, die man nicht sieht, wie z.Bsp. die vielen Luftteilchen, trotzdem existieren sie. Es wäre dumm zu behaupten, dass was wir nicht sehen, glauben wir nicht. Wie können wir, kleine Menschen im Vergleich zu den kursierenden Sternensystemen, zu den unzähligen Galaxien, zum ganzen lebenden Universum eine Gottheit beweisen? Ist dieses Unterfangen nicht lächerlich? 

  • Mystery

    Der Mönch, der auf der Erde und zugleich im Himmel ist

    06-07-2017 Gemäß einem russischen Sprichwort, einmal sehen ist besser als zehnmal hören, pilgern viele Menschen zu dem bedeutendsten Kloster Russlands im Dorf Ivolginski, der Zahn, in der Region Burjatien, um den untoten Mönch Hambo Lama Daschi-Dorsho Iltigelows zu sehen und von ihm Heil für sich selbst und die Familie zu erbitten. Viele Reisende kommen von weit her und fahren mehrere Tage mit dem Zug oder kommen mit dem Flieger. Dieser Lama wurde 1852 geboren und ist ein Beweis für ein Phänomen zwischen Leben und Tod.  

  • Gesellschaft

    Neues Gesetz führt zur totalen Überwachung der Bürger

    02-07-2017 Durch die Hintertür wurde ein weitreichendes Überwachungsgesetz am 22. Juni 2017 veröffentlicht, vorbei am Bundesrat, an der Beteiligung der Datenschutzbeauftragten und an der öffentlichen Debatte. Es wurde in ein anderes Gesetz untergeschoben. Das Durchschleusen war nicht ohne Grund, immerhin beinhaltet das Skandalgesetz massive Eingriffe in das Grundgesetz, wie zum Beispiel der Einsatz von Staatstrojanern, die heimlich eine Schadsoftware in die Computer, Mobilphones, Tablets und sonstige elektronische Geräte von privaten Haushalten installieren können. Ob es nur bei einer Überwachungssoftware bleibt, ist fraglich. Auch ist es unerheblich, ob es Terrorverdächtige oder harmlose und unschuldige Menschen trifft, es wird wahllos ausgespäht. Die Privatsphäre gehört der Vergangenheit an.

  • Videos

    Unheimliche Verwandlungen oder technische Störungen?

    26-06-2017 Was sind das für Phänomene? Nur Bruchteile von Sekunden erscheinen die Augen ganz komisch, dann blickt sogar noch ein anderes Auge hervor, bei dem anderen Fall schauen die Zähne auf einmal zackig aus, die Kopfform gleicht einem Unwesen. Fast unauffällig, dennoch nicht zu übersehen kommt etwas Schreckliches zum Vorschein. Sind es Dämonen, die einen Menschen besetzen und unwillkürlich auftreten? Oder sind diese unglaublichen Momente nur lästige Zuckungen oder gar technische Unzulänglichkeiten?

  • Gesellschaft

    Zweiseitig über die Oper "Parsifal" nachgedacht

    26-06-2017 Die Oper von Richard Wagner "Parisfal" wurde wohl mittels der göttlichen Inspiration und nicht von profanen Menschen geschrieben. Nach dem Opernbesuch hatte ich Folgendes gedacht:

  • Forschung

    Das originelle Bel Canto ist aufgetaucht

    19-06-2017 Wenige Fachleute kennen die besondere Technik von Bel Canto und waren überrascht, als sie sie während der Vorstellung von Shen Yun gehört hatten. Bel Canto war nämlich aufgrund der falschen Überlieferung und individueller Interpretation verloren gegangen. Bel Canto oder die italienische Oper stammt aus Florenz in Italien. 100 Jahre war Bel Canto verloren, nun wird es an der Kunst-Universität Fei Tian in New York wieder im Original studiert.